25.10.2005

Satire, Satire über alles

Der 70. Todestag Tucholskys rückt näher und damit auch der Zeitpunkt, an dem der Urheberschutz an seinem Werk erlischt. Vom 1. Januar 2006 an können beliebig viele Tucholsky-Texte veröffentlicht und vorgetragen werden, ohne eine Erlaubnis bei den bisherigen Rechte-Inhabern, der Kurt Tucholsky-Stiftung, einholen und Honorare entrichten zu müssen.

Dass nun Verlage auf die Idee kommen, neueTucholsky-Ausgaben zu publizieren, war nicht anders zu erwarten. Dazu ist das Werk Tucholskys noch immer zu populär. Eine erste Ankündigung dieser Art liegt inzwischen vor. Sie stammt vom Verlag Berliner Konsortium, – und darin wird der Wegfall des Urheberschutzes mit dem schönen Satz umschrieben:

Mit einem „Relaunch“ von Kurt Tucholskys kritischem Bilderbuch „Deutschland, Deutschland über alles“ wird der Verlag „Berliner Konsortium“ den 70. Todestag des bekannten Publizisten würdigen.

Der „Relaunch“ wurde von dem Journalisten Timo Rieg besorgt, der das Original um eigene Texte ergänzte und die Fotos vollständig durch aktuelle Aufnahmen ersetzt hat. Eine sicherlich reizvolle Idee, so lange dahinter nicht Überzeugung steht, dass die Berliner Republik irgendetwas mit der Weimarer zu tun hat. Das lässt aber ein Satz aus der Buchankündigung befürchten, die sich auch leider dadurch auszeichnet, dass dem verehrten Textlieferanten postum etwas kumpelhaft auf die Schulter geklopft wird:

Das Spannende ist gerade die Komposition von Tuchos 76-jährigen Texten mit Bildern unserer Gegenwart, denn: viel hat sich offenbar nicht geändert, die Grundkritik ist identisch.

Der 1. Januar 2006 darf daher mit Spannung erwartet werden.

PS: Das Original konnte sich wenigstens noch ein Komma zwischen den beiden Deutschlands imTitel leisten.

22.10.2005

Schwedisches Drama

Kurt Tucholsky hat in seinem Leben nur ein einziges Drama geschrieben (Christoph Kolumbus) und trotz verschiedener Anläufe ist nie ein Film nach seinen Drehbuchvorlagen gedreht worden. Was er aber nicht bedacht hat: Mit seinen Erzählungen „Rheinsberg“ und „Schloß Gripsholm“ lieferte er den Regisseuren ideale Vorlagen, um heiter-beschwingte Liebesromanzen daraus zu stricken.

Eine neue Variante dieser Art hatte am vergangenen Mittwoch in München Premiere. Im „Teamtheater Tankstelle“ inszenierte Ernst Matthias Friedrich ein Stück nach Motiven von „Schloß Gripsholm“. Die „Süddeutsche Zeitung“ kann sich in ihrer Rezension nicht entscheiden, ob sie das Stück gut oder schlecht finden soll. Das Resumee von Egbert Tholl lautet:

Leider schwankt der Abend unentschieden zwischen Epik und Drama, aber vielleicht stellt sich der Sommernachtsduft noch ein. Potenzial dazu wäre genug da.

Ob diese Hoffnung sich erfüllt, davon können sich die Münchner noch bis zum Ende des Jahres in mehr als 30 Vorstellungen überzeugen.

20.10.2005

Namensknigge

Es ist noch gar nicht so lange her, dass sich die „Frankfurter Rundschau“ nicht gerade als Tucholsky-Expertin outete . Knapp zwei Wochen später legt sie in einem Text von Harry Nutt über den 100. Geburtstag der „Weltbühne“ noch einmal nach. Zunächst ist natürlich löblich, dass sich die „Rundschau“ überhaupt noch des Jubiläums erinnerte. Und zwar bevor die Rheinsberger „Weltbühne“-Ausstellung, die sich Nutt recht intensiv angesehen hat, in wenigen Wochen wieder geschlossen wird. Schade daher, dass er bei den vier Pseudonymen Tucholskys gleich zweimal deren Schreibweise verhaut:

So erfolgte 1918 konsequenterweise die Umbenennung der Schaubühne in Die Weltbühne, zu deren prägenden Autoren längst Kurt Tucholsky gehörte, der hier mal als Ignatz Wrobel , Peter Panther, Theobald Tiger, Kaspar Hauser oder eben Kurt Tucholsky in Lyrik und Prosa auftrat.

Die Fehler sind umso rätselhafter, da doch Ignaz Wrobel und Peter Panter auf dem abgebildeten „Weltbühne“-Umschlag recht deutlich als Autoren zu erkennen sind. Allerdings animiert die extreme Violett-Tönung der Abbildung nicht unbedingt dazu, sich deren Inhalt genauer anzuschauen.

Zitatenknigge

Die „FAZ“ hat sich ein paar Online-Ratgeber angeschaut, die dem Reisenden das angemessene Verhalten im Ausland beibringen möchten. Dass die Deutschen solche Winke überhaupt nötig hatten, wird in „www.reiseknigge“ mit einem Zitat Tucholskys begründet:

Das handtuchwerfende, buffetraffende Pöbelmonster ist eine gesellschaftliche Randerscheinung, und deswegen hat Tucholsky zwar gut spotten, aber nicht recht, wenn er schreibt: „Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind.“

Als Journalist steht man dagegen häufig vor der Frage, ob ein Zitat tatsächlich von einem bestimmten Autoren stammt oder ob es diesem nur auf beliebig vielen Internetseiten zugeschrieben wird. Der Zitatenknigge empfiehlt wohl: Im Zweifel entscheide man sich für das Internet und gegen das Werk.

Man könnte aber auch auf der Tucholsky-Seite von Wikiquote unter der Rubrik „Fälschlich zugeschrieben“ nachschauen, ob das Zitat dort nicht als „fälschlich zugeschrieben“ aufgeführt ist. Und dann entscheide man sich für das Internet und für das Werk.

19.10.2005

Tucholsky-Preis an Erich Kuby

Der im September dieses Jahres verstorbene Journalist und Schriftsteller Erich Kuby wird postum mit dem Tucholsky-Preis des Jahres 2005 ausgezeichnet. Wie es auf der Website der Kurt Tucholsky-Gesellschaft heißt, wird Kuby für sein publizistisches Gesamtwerk geehrt. Nach Überzeugung der Jury hat Erich Kuby

gegen die personellen und strukturellen Erbschaften des Nationalsozialismus geschrieben; er war ein unnachsichtiger Beobachter der Schattenseiten des Wirtschaftswunders und der Wirtschaftsmacht. Seine Schärfe und Lakonie speisten sich aus dem Leiden an Deutschland, seine Energie und sein Humor aus der Liebe zu dessen besten Traditionen.

Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird am 6. November 2005 im Deutschen Theater in Berlin verliehen. Die Laudatio hält der Anwalt und Historiker Heinrich Senfft.

18.10.2005

Drei auf einen Streich

Tucholsky-Tag in der „Süddeutschen“. Gleich drei Fundstellen liefert die arglose Volltextsuche.

Im Feuilleton schreibt Gerhard Matzig über den hochinteressanten Streit zwischen dem Architekturbüro GMP und der Deutschen Bahn. Wer darf bestimmen, wie der Berliner Hauptbahnhof schlussendlich auszusehen hat: Architekt oder Bauherr? Dass es sich bei Bahnhöfen um besondere Gebäudetypen handelt, versucht Matzig mit einem Tucholsky-Zitat zu unterstreichen:

Die Architekten von GMP wehren sich zu Recht dagegen – und klagen auf Rückbau der Decke, die den wichtigsten Bahnhof Deutschlands teilweise zu einem Zweckbau degradiert. Und zwar genau dort, wo sich die Menschen nun mal aufhalten – frei nach einem Tucholsky-Wort über das auch literarische Phänomen Bahnhof: „Hier ist Aufenthalt.“

Der Umgang mit dem Zitat ist in der Tat sehr frei. Vor allem deswegen, weil es sich bei dem Berliner Hauptbahnhof um den zukünftig größten Kreuzungsbahnhof Europas handeln soll. Wo Tucholskys Zug seinen Halt einlegte, ging es dagegen etwas beschaulicher zu:

„-‚menau!“ rufen die Schaffner. „-‚menau!“ Mit dem Ton auf der letzten Silbe. Wir sehen hinaus.
Da rauschen ein paar Bäume, der Stationsvorsteher hat sich Sonnenblumen gezogen, die aus der Zeit herrühren, wo er noch nicht Fahrdienstleiter hieß, da steht ‚Männer‘ dran und da ‚Frauen‘, und für die Zwitter ist auch noch ein Güterschuppen da. Die Lokomotive atmet. Niemand steigt aus. Niemand steigt ein. Aber hier ist: Aufenthalt.
Peter Panter: „Kleine Station“, in: Die Weltbühne, 31.8.1926, S. 353

Niemand steigt aus. Niemand steigt ein. Wenn das demnächst am Berliner Hauptbahnhof der Fall sein wird, darf Hartmut Mehdorn auch bald Sonnenblumen züchten.

In der SZ-Literaturbeilage zur Frankfurter Buchmesse bespricht Volker Breidecker die neu erschienenen „Gesammelten Schriften“ des „Weltbühne“-Gründers Siegfried Jacobsohn. Die Lektüre dieser Schriften hat auf Breidecker offensichtlich so gewirkt wie der Ausgang der Bundestagswahl auf Gerhard Schröder. Wie anders lässt sich sonst erklären, dass die Gründung der „Schaubühne“ am 7. September 1905 mit einer historischen Zäsur, gar einem Epochenbeginn gleichgesetzt wird:

In Deutschland kam die Moderne infolge einer Vermählung zweier Bühnen zur Welt. Die eine war aus hölzernen Brettern beschaffen, auf denen Theaterfreiheit erprobt wurde, die andere bestand aus bedrucktem Papier, das der Freiheit der Presse und der Kritik verschrieben war. Der Zusammenschluss, der wie jede ordentliche Ehe niemals frei von Gezänk war, zielte auf die Herausbildung einer aus literarischen und ästhetischen Antrieben heraus kritisch räsonierenden Öffentlichkeit.

„Hallo!“, ruft Siegfried Jacobsohn auf der ersten Seite seines Büchleins, in dem er die Entstehung seiner Zeitschrift aus einer Plagiatsaffäre, dem Fall Jacobsohn, schildert. Hallo!, möchte man auch Breidecker zurufen, der Jacobsohn wenig später im Überschwang der Euphorie „die schärfste und spitzeste Feder, die in Deutschland jemals publizistisch wirkte“, attestiert. Wobei er sich anschließend wundert, dass „das Werk von Siegfried Jacobsohn nicht annähernd dieselbe Aufmerksamkeit der Nachwelt erhalten [hat] wie die Schriften seiner Starautoren Kurt Tucholsky und Alfred Polgar.“ Den Grund dafür hat Tucholsky schon 1930 gekannt:

Mit dem Begriff der Dauer und der Nachwelt ist das so eine eigne Sache – S. J. hat das nie
überschätzt, weil er immer gewußt hat, daß es schon etwas bedeutet, seine Zeit auszufüllen. (…) Welche ‚Affären‘! Die sind nun heute wirklich mausetot; man kann sie nur geschichtlich werten, und ich werde mich hüten, sie aufzuwärmen, indem ich auch nur die Namen nenne!
Kurt Tucholsky: „Fünfundzwanzig Jahre“, in: Die Weltbühne, 9.9.1930, S. 373

Und die dritte Stelle: Freizeitforscher Horst W. Opaschowski sagt über die Wohnträume der Stadtmenschen genau das, was alle immer sagen: „Tucholsky hätte gesagt: Vorne die Ostsee und hinten die Leipziger Straße“.

13.10.2005

Immer dasselbe Lied

Warum mag die „Welt“ in ihrem heutigen Echolot Tucholskys „Lied vom Kompromiß“ zitiert haben? Ist etwa die Revolution ausgebrochen? Schließlich heißt es in dem Gedicht:

Seit November tanzt man Menuettchen,
wo man schlagen, brennen, stürzen sollt.
Heiter liegt der Bürger in dem Bettchen,
die Regierung säuselt gar zu hold.

Aber nein, ganz so schlimm ist es nun doch wieder nicht. Denn die zitierte erste Strophe lautet ganz harmlos:

Freundlich schaun die Schwarzen und die Roten,
die sich früher feindlich oft bedrohten.
Jeder wartet, wer zuerst es wagt,
bis der eine zu dem andern sagt:
»Schließen wir nen kleinen Kompromiß!
Davon hat man keine Kümmernis.(…)

Und dieses Lied hätte man in den vergangenen Jahren fast jeden Tag singen können.

11.10.2005

Es ist nie zu spät

Nun also doch: Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte den 100. Geburtstag der „Weltbühne“ offensichtlich nur verschlafen und reichte heute eine umso längere Würdigung der Zeitschrift nach. Autor Alexander Gallus hat zu diesem Zweck die „Weltbühne“-Ausstellung in Rheinsberg besucht und liefert ein handwerklich solides Stück ab, an dem es kaum etwas auszusetzen gibt. Was die Pseudonyme Kurt Tucholskys betrifft, ist er allerdings einer Vermutung aufgesessen, die vor allem von Elmar Holly sehr vehement vertreten wurde. So schreibt Gallus:

Der 23 Jahre alte Jurastudent Tucholsky avancierte rasch zum fleißigsten Schreiber der „Schaubühne“ und legte sich schon im ersten Jahr seines Wirkens für Jacobsohns „Blättchen“ zur Kaschierung der Vielzahl von Artikeln aus seiner Feder drei Pseudonyme zu: Ignaz Wrobel, Theobald Tiger und Peter Panter (später kamen noch Kaspar Hauser und Hugo Grotius hinzu).

Zu Tucholskys „Weltbühne“-Pseudonymen gehörten neben den erwähnten vier noch die sehr selten benutzen Old Shatterhand, Theobald Körner, und Paulus Bünzly. Wie Antje Bonitz und Viktor Otto aber in den Tucholsky-Blättern sehr überzeugend darlegten, war der Autor der unter dem Pseudonym Hugo Grotius publizierten Artikel der Jurist Ferdinand Nübell.

10.10.2005

Die futsche Republik

In der ARD startet am heutigen Abend eine dreiteilige Dokumentation über die „Zwanziger Jahre“. Da ZDF-Chefhistoriker Guido Knopp inzwischen jeden Zeitzeugen aus der Nazizeit vorgeführt zu haben scheint, widmet sich die ARD daher zu Recht einem bislang vernachlässigten Thema. Was den Aufbau der einzelnen Folgen betrifft, scheint es durchaus Parallelen zu Knopps Historiotainment zu geben. Einen gewissen Unterschied hat die „Berliner Zeitung“ allerdings festgestellt:

Immerhin sind die Zeitzeugen, deren sich die jüngste Produktion der ARD bedient, interessanter als die Lemuren, die Guido Knopp so gern durchs ZDF schiebt. Interessanter sind sie dadurch, dass sie lebhafter, lebenslustiger sind.

Für die „Süddeutsche Zeitung“ ist dagegen klar, dass die Straßen der Zwanziger Jahre alle in den Untergang führten. Deshalb sei es logisch, dass „der letzte Teil des dokumentarischen Dreiteilers dieses Titels über die Weimarer Republik am gleichen Abend im Fernsehen läuft wie Bernd Eichingers Kinofilm Der Untergang, also am 19. Oktober.“ Da man den zwanziger Jahren viele Fortschritte zu verdanken habe, hätte der Weg nicht unbedingt dieses Ende nehmen müssen. Aber:

… die Weimarer Demokratie war schwach, die Zahl der Demokraten geringer als der Epochen-Name vermuten lässt, und die bekannten Stimmen von Kurt Tucholsky oder Erich Kästner, wie der Kommentar belehrt, waren „nicht mehrheitsfähig“.

Abgesehen davon, dass die Epoche den Namen Weimarer Republik trägt und man deshalb von einer „Republik ohne Republikaner“ spricht, scheint ein wenig unklar, was das Kriterium der Mehrheitsfähigkeit im Zusammenhang mit Tucholsky und Kästner zu bedeuten hat. Beide haben sich nie zur Wahl gestellt (im Gegensatz zu Carl von Ossietzky). Ihre Kommentare sind dagegen von der Mehrheit der Deutschen leider zu gut befolgt worden:

Wir stehen da, wo wir im Jahre 1900 gestanden haben.
Zwischen zwei Kriegen. (Tucholsky, 1925)

Ihr Mannen, wie man es auch dreht,
wir brauchen zunächst einen Putsch!
Und falls Deutschland daran zugrunde geht,
juvifallera, juvifallera,
dann ist es eben futsch.
(Kästner, 1930)

Die zweite und dritte Teil der Dokumention sind am 17. und 19.10. zu sehen, dann jeweils um 21.45 Uhr.

9.10.2005

gez.: Theobald Tiger

Sie wollten schon immer einen von Kurt Tucholsky geschriebenen Brief besitzen? Dann sollten Sie sich an dieser Versteigerung beteiligen, die kommende Woche in Berlin statt findet (Losnummer 1456, Schätzpreis 450 Euro). Der Brief Tucholskys, den er am 8. September 1918 als Mitarbeiter des „Berliner Tageblatts“ geschrieben hat, ist mit seinem Pseudonym Theobald Tiger unterzeichnet.

12

Powered by WordPress